Home  |  Kontakt  |  Impressum  |  Sitemap

Behandlungsablauf

Ambulante Vorstellung

Ihr erster Kontakt mit der plastisch-chirurgisch und handchirurgischen Abteilung erfolgt in der Regel nach Terminabsprache in unseren Sprechstunden.

Bei der ersten Vorstellung erhalten Sie einen Fragebogen, den sie dann dem untersuchenden Arzt aushändigen.

Nach einer gründlichen Untersuchung wird entschieden, ob zur Diagnosefindung noch Zusatzuntersuchungen erforderlich sind. Auch wird über die Art der Behandlung entschieden. Konservative Behandlung, d. h. ohne Operation oder ob eine Operation notwendig ist.

Bitte bringen Sie zur Erstuntersuchung alle vorhandenen Befunde und Röntgenbilder mit, um Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Wir benötigen einen Überweisungsschein von einem Chirurgen, Orthopäden, Gynäkologen oder Hautarzt.

Sollte eine Operation notwendig sein, wird diese entweder ambulant oder stationär durchgeführt.
 

Narkosegespräch
 
Eine Woche, spätestens einen Tag vor Ihrer geplanten Operation muss, sofern es sich nicht um eine Operation in örtlicher Betäubung handelt, die Aufklärung über das gewählte Narkoseverfahren durch einen Kollegen der Anästhesieabteilung erfolgen. Einen Termin hierzu erhalten Sie bei der ambulanten Vorstellung, zeitnah zu Ihrem gewählten Operationstermin. Bringen Sie bitte zu diesem Termin Ihre Einweisung mit, da gleichzeitig die Formalitäten für einen stationären Aufenthalt erledigt werden.

 
Ambulante Operation
 
Da Sie aufgrund der, vom Anästhesisten verabreichten Medikation, nach einer ambulanten Operation nicht fahrtüchtig sind, müssen Sie sich nach dem Eingriff zumindest aus dem Krankenhaus abholen lassen.

Am Vortag rufen Sie bitte auf der Station Rita (Telefonnummer 0221/7175-3440) an, um den genauen Operationszeitpunkt in Erfahrung zu bringen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich dieser Zeitpunkt evtl. verschieben kann, falls Notfalleingriffe durchgeführt werden müssen.

Melden Sie sich am Operationstag auf der Station. Dort führt Sie die Schwester in ein Zimmer, in dem Sie sich für die Operation umziehen können. Sie werden dann zu Fuß oder im Bett in den Operationssaal gebracht.

Nach dem Eingriff bleiben Sie zur Überwachung noch 1 – 2 Stunden auf der Station, erhalten ein Frühstück und werden dann vom Arzt nach Hause entlassen. Ein Brief für Ihren Hausarzt sowie eine Schmerzmedikation wird Ihnen mitgegeben.

 

Stationäre Behandlung

Rufen Sie bitte einen Tag vor der stationären Aufnahme an (Tel. 0221 - 7175 3440), um Ihren Operationszeitpunkt zu erfahren und wann Sie sich im Krankenhaus einfinden sollen.

Nach Anmeldung bei der Stationsschwester werden Sie zu Ihrem Zimmer gebracht. Die Station Rita verfügt über 1-Bett, 2-Bett- und 3-Bett Zimmer, die mit Toilette und Nasszelle ausgestattet sind.

Ihr Stationsarzt wird Ihnen frühzeitig mitteilen, wann Sie aus der stationären Behandlung entlassen werden, so dass Sie Ihre Entlassung organisieren können.
Sie erhalten bei der Entlassung in der Regel Ihren Arztbrief zur Information Ihres Haus- oder überweisenden Arztes.
 
 
Nachbehandlung

Nach stationärem Aufenthalt können wir Kassenpatienten ohne erneute Überweisung über einen Zeitraum von 14 Tagen maximal 7x ambulant behandeln.
Anschließend übernimmt der niedergelassene Kollege die weitere Behandlung.

Nach Ablauf von 14 Tagen nach stationärem Aufenthalt oder nach stattgehabter ambulanter Behandlung benötigen wir erneut eine Überweisung von einem niedergelassenen Chirurgen, Orthopäden, Dermatologen oder Gynäkologen.

Bei privat versicherten Patienten und bei Patienten mit Arbeitsunfällen, ist eine erneute Überweisung nicht erforderlich.

© 2011 St. Agatha Krankenhaus, Köln, gGmbH | Feldgärtenstraße 97 | 50735 Köln | Telefon: 0221 / 7175 - 0 | Fax: 0221 / 7175 - 1119